Drucken

Sonntag, 08.02.2015

Kaum sind die ersten Frühstückseier und Schwertfisch-Fischfrikadellen verdrückt, geht es auch schon an Land. Wir starten mit unserem Taxifahrer Fred zur zweiten Runde unserer Inselerkundung. Erstes Ziel ist der Emerald Pool. Diese Naturschönheit ist ein dunkelgrün schimmerndes Wasserbecken, liegt in einer idyllischen Lichtung im Regenwald, und ein Wasserfall stürzt aus dem Dschungel herab. Hier sind wir heute allerdings nicht die einzigen, die sich für dieses Fleckchen Erde interessieren. In der letzten Nacht hat das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 1" in Roseau festgemacht. Wir erleben jetzt genau das, was Fred uns gestern schon beschrieben hat - wenn ein Passagierschiff auf Dominica angelegt hat, wird es bei den Sehenswürdigkeiten eng. Und tatsächlich, heute heißt es "Bitte hinten anstellen!". Am Emerald Pool herrscht Hochbetrieb.

Wir fahren weiter an der Atlantikküste entlang Richtung Norden. Fred kennt in Castle Bruce ein kleines, nettes Restaurant mit spektakulärem Ausblick auf den Regenwald, das Meer und den Strand. Dort sitzen wir in der ersten Reihe und blicken ins Grüne. 

Danach brechen wir auf nach Portsmouth, der zweitgrößten Stadt der Insel an der Prince Rupert's Bay. Dort ist es dann auch Zeit für eine Mittagspause, und wir lassen uns ein weiteres Mal die Schwertfisch-Frikadellen schmecken.

Anschließend machen wir einen kurzen Spaziergang zum nahegelegenen Fort Shirley, von dem aus wir einen schönen Ausblick auf die Bucht haben. Dann geht es auch schon weiter zum nächsten Höhepunkt des Tages - wir wollen mit einem kleinen Boot auf dem Indian River durch den Dschungel fahren. Stevenson, unser Bootsführer, fährt ein ganz kurzes Stück mit dem Außenborder. Er stellt den Motor alsbald ab und rudert die etwa 30 Minuten dauerende Strecke. Unterwegs erklärt er uns die Bäume und Tiere. So erfahren wir, dass die Mangroven schon 200 Jahre alt sind. Affen, Alligatoren und Löwen gebe es hier nicht, wir könnten ganz unbesorgt sein. So gleiten wir fast lautlos auf dem schmalen und flachen Fluss dahin. Das Grün wuchert zu beiden Uferseiten üppig, die urtümlich geformten Wurzeln der Mangroven sind beeindruckend. Schließlich legen wir an einer schön gestalteten Bar mitten im Dschungel an. Auf der Rückfahrt nehmen wir die beiden Angestellten der Bar mit.

An der Westküste fahren wir zurück nach Roseau. Kurz vor Sonnenuntergang sind wir zurück an Bord. Wieder geht ein schöner Tag mit vielen wunderbaren Eindrücken zu Ende.

 

Beim Emerald Pool - fast zu schön, um wahr zu sein:

 

Malte am Wasserfall beim Emerald Pool:

 

In der kleinen Bar bei Castle Bruce:

 

Ein kleiner, kecker Vogel:

 

Auf dem Indian River: