Drucken

Freitag, 20.06.2014

Unseren geplanten Spaziergang zur Atlantic Werft haben wir unternommen und mehrere Boote im Wasser liegen sehen. Außerdem haben wir heute zum ersten Mal über das Internet mit zu Hause telefoniert - geskypt, wie es neudeutsch so schön heißt. Hat auf Anhieb mit unserem alten Surfstick geklappt - ein Erfolgserlebnis. Mit unserem Internetproblem habe ich mich auch heute lange beschäftigen müssen - zu lange für meinen Geschmack. Meine bisherigen Erlebnisse in dieser Hinsicht habe ich im folgenden zusammengefasst:

Es sollte ja mit unserer neuen Glomex weBBoat Antenne so einfach werden ins Internet zu kommen. Leider ist es aber anders gekommen als geplant. Zu den Details kommen wir etwas später im Beitrag.

Wir fangen erst mal mit unseren Smartphones an:

Das kleine von der kleinen Antje, das große vom großen Ingo. Das mittlere ist noch Reserve und wartet auf eine Simkarte.

Unsere Flatrates in Deutschland haben wir abbestellt, und für Europa haben wir den günstigen Tchibo-Tarif (€ 4,95 mit 50MB für eine Woche).

In Groningen wollten wir eigentlich gleich eine niederländische Daten-Simkarte für unser weBBoat kaufen, aber die freundliche Hafenmeisterin meinte, das wäre viel zu teuer: "Hier gibt es überall WiFi-Verbindungen kostenlos in den Häfen...." Wenn die dann funktionieren würden, wäre das ja auch gut. Letztendlich haben wir am ersten Abend in Groningen mein Smartphone als mobilen WLAN-Hotspot für unseren Laptop benutzt, um ins Internet zu kommen. So waren die ersten 50 MB vom Tchibo-Tarif schon am ersten Abend verbraucht, und es musste nachgebucht werden.

Auch mit unserem Satellitentelefon mit angeschlossenem Hotspot könnten wir ins Internet gehen. Dafür gibt es spezielle Wetter- und Nachrichtenseiten, die keine großen Datenmengen für ihr Erscheinungsbild verschwenden. Nur der Aufruf von solchen Seiten ist dennoch unverhältnismäßig langatmig und teuer. Wir nutzen den Hotspot seit letztem Jahr erfolgreich in erster Linie zum Empfang von Emails mit komprimierten Wetterdaten (Grib-Files) für unser Wetterprogramm. Jeweils ca. 50 KB mit einer Ladedauer von 5 bis 10 Minuten, d. h. Kosten von € 5,-- bis € 10,-- je Wetterdatensatz.

50MB würden mit dem Satelliten also € 5.000,-- bis € 10.000,-- anstelle von € 4,95 mit dem Smartphone kosten, und es würde fast eine Woche dauern, die Datenmenge zu erhalten.

Unseren Surfstick haben wir vor vier Jahren in Dänemark gekauft, und wir haben ihn nur zur Reserve mitgenommen und nicht durch einen mit schnellerem Datenumsatz ersetzt.

Dass diese Reserve bis jetzt die einzig zuverlässige Verbindung unseres Laptops mit dem Internet darstellt, war nicht zu erwarten. Am zweiten Tag in Groningen haben wir uns eine Datensimkarte von Vodafone besorgt (€ 5,-- plus € 20,-- Guthaben für 700 MB). Wieviel davon schon verbraucht wurde, kann ich allerdings nicht sagen. Da ich nicht so gut niederländisch spreche, habe ich mir die Karte gleich vor Ort freischalten lassen, und das Guthaben hat der Mitarbeiter auch gleich telefonisch aufladen lassen. Ich wurde nicht namentlich registriert, und ich kenne auch keine Zugangsdaten zu meinem Konto. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, ist erst mal Schluss, und ich werde mir etwas Neues einfallen lassen müssen. Heute war ich in Harlingen in einem Mobiltelefonladen, und der Mitarbeiter hat mir sagen können, dass ich erst 200 von den 700 MB verbraucht habe. Daher ist eine neue Aufladung nicht nötig, aber Zugangsdaten habe ich immer noch nicht, da die Registrierung extra Zeit in Anspruch genommen hätte.

 

Unser Laptop (Ultrabook von Lenovo mit Touchscreen und Windows 8.1) hat leider nicht so guten WiFi Empfang, und mit einigen Hotspots möchte es keine Verbindung eingehen. Wie z. B. mit dem Hotspot der Harlinger Wassersportvereinigung und unserem neuen EZ Hotspot Extender von EnGenius.

Mit dieser Problematik wollte ich mich nicht alleine befassen und bin mit meinem Laptop und dem EnGenius Gerät in einen Computerladen gegangen. Der freundliche Mitarbeiter meinte auch gleich, das Gerät von der niederländischen Firma zu kennen und wollte eine Drahtverbindung zu meinem Ultrabook herstellen. Nachdem ich ihn aufgeklärt habe, dass es sich um die neueste Version mit eingebautem drahtlosen Hotspot handelt und mein Laptop keinen drahtgebundenen Netzwerkanschluss mehr hat, musste er erst mal die Anleitung lesen.

Er war von der neuen Version begeistert, hat eine Stunde herumprobiert, mein Antivirenprogramm deaktiviert, die Treiber für den WLAN-Empfang geprüft und keine Lösung gefunden. Ich sollte am besten selbst das Antivirenprogramm, das Programm für den Webstick und die Vodafonedateien deinstallieren und es nochmal probieren. Wenn ich dann eine Lösung gefunden hätte, sollte ich sie ihm per Email schicken, damit er beim nächsten Kunden mit diesem Problem bescheid wüsste.

Für die Stunde der "Hilfe" hat er dann auch nur € 10,-- berechnet.

 

Nun zu unserer vielversprechenden Interneteinheit weBBoat von Glomex.

Beschreibung lt. Katalog: "weBBoat von Glomex ist mehr als nur ein G3 / WiFi Router. weBBoat ist außerdem eine Antenne und ein Access Point....."

Ursprünglich wollte ich mir eine WLAN-Antenne und eine Mobilfunkantenne mit dem entsprechenden Zubehörteilen kaufen und im Boot installieren. Ich hatte schon die 12 Artikel zur Bestellung zusammengesucht, aber da stieß ich auf dieses tolle Produkt, das einfach nur eine 12V Spannungsversorgung benötigt.

Also einfach nur das weBBoat bestellt und etwas länger als geplant auf die Auslieferung gewartet. Die Steuerung sollte über eine App erfolgen, aber es war nur ein Bild der App ohne Funktion. Da der Händler es selbst noch nicht ausprobiert hatte, habe ich den Hersteller in Italien direkt kontaktiert, und er bat mich noch eine Woche zu warten. Als die App dann verfügbar war, sollte ich Einstellungen vornehmen, für die ich keine Informationen in der Anleitung finden konnte. Nach nochmaligem Kontakt mit Glomex und etwas Geduld habe ich eine überarbeitete Version der Anleitung erhalten, die ich auch gleich meinem deutschen Händler weitergeleitet habe, damit er sie bei seinen anderen von Glomex gelieferten Geräten austauschen kann.

Eine WiFi-Verbindung konnte ich auch gleich aufbauen, aber die SIM-Karten von Tchibo und 1und1 wurden nicht akzeptiert. Eine deutsche Vodafone Simkarte wurde auch erst akzeptiert, nachdem ich sie mit meinem Surfstick am Laptop bei Vodafone das erste Mal benutzt habe. Vorher war ihr Status: Not valid

Jetzt benutzte ich eine niederländische Vodafone-Simkarte mit dem Surfstick problemlos, aber das weBBoat sagt: Not valid. Ich habe alle drei möglichen APN Zugangspunkte von Vodafone ausprobiert, aber das weBBoat mag sie nicht.

Mit dem WiFi-Anschluss im Hafen von Groningen gab es einen Fall für das weBBoat, auf das es anscheinend nicht eingestellt ist. Ein offenes Netzwerk mit privater Sicherung, d. h, nach dem Aufbau der Verbindung wird man nach dem Benutzernamen und dem Passwort gefragt. - Es ist nie so weit gekommen, dass ich diese Daten eingeben konnte.

Hier in Harlingen gibt es ein normales gesichertes Netzwerk, und ich konnte das Passwort eingeben. Alles so weit prima, und die App zeigt mir unter State: Connected. Trotzdem komme ich über das weBBoat mit den Smartphones oder dem Laptop nicht ins Internet.

 

Aufgrund der Probleme in Groningen habe ich mich entschlossen, schnell noch die ursprünglich geplanten Artikel für das WLAN zu bestellen. Mir wurde aber telefonisch dringend geraten, den EnGenius EZ Hotspot Extender zu kaufen. Leider war auch hier die ursprüngliche Euphorie nach Erhalt der Lieferung schnell erloschen, nachdem ich es ausprobiert habe. Wie beschrieben will mein Laptop nicht mit ihm kommunizieren, und eine funktionierende Verbindung zum Hafennetzwerk mit meinem Smartphone habe ich auch noch nicht hinbekommen. Immerhin konnte eine Verbindung mit dem Netzwerk des Computergeschäftes hergestellt werden, aber für das Hafennetzwerk heißt der Fehler: Ajax request error

Nochmal mit einem anderen Mitarbeiter des Hauses recherchiert, meinte er: Es kann sich bei dem Ajax request error um ein kleines oder um ein größeres Problem handeln.

 

Fazit: Die Problematik mit den Internetverbindungen behandle ich mittlerweile wie eine Denksportaufgabe als Hobby und Zeitvertreib. ;-)

Lösungen folgen hoffentlich bald. Ich werde den deutschen Lieferanten vom weBBoat und dem EZ Hotspot Extender einen Link zu diesem Beitrag schicken.